23.01.2011

37 Vereinsobleute und Feuerwehrkommandanten beim Neujahrsempfang der Marktgemeinde Ternberg am 21. Jänner im Gasthaus Sternwirt.

 

 

Bgm. Leopold Steindler:

 

Sehr geehrte Obleute,

sehr geehrte Feuerwehrkommandanten,

sehr geehrter Herr Dechant Mag. Lenhart,

geschätzter Herr Polizeiinspektionskommandant Voglsam,

geschätzte Gemeindemandatare !

● Die Europäische Union hat das Jahr 2011 zum Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit erklärt.

Österreich liegt dabei im europäischen Vergleich ganz vorne – rund 3 Millionen Menschen oder fast 44 Prozent der über 15-jährigen in Österreich leisten freiwillig rund 15 Millionen Stunden in allen gesellschaftlichen Bereichen.

● Auch bei uns in Ternberg sind die 5 Feuerwehren und die mehr als 30 Vereine Herzstücke unserer Gemeinde.

Die in den Vereinen und den Feuerwehren engagierten Ternbergerinnen und Ternberger leisten einen unschätzbaren Beitrag für das Zusammenleben in unserem Ort.

Als kleines Zeichen des Dankes und der Anerkennung lädt die Gemeinde seit einigen Jahren zu einem Neujahrsempfang.

Als Bürgermeister freut es mich, dass auch heuer wieder so viele unserer Einladung gefolgt sind.

Ich bedanke mich bei Ihnen allen für Ihre Arbeit im abgelaufenen Jahr ganz herzlich.

 

Ich will diese Gelegenheit aber auch nutzen, um kurz über die wichtigsten Vorhaben der Gemeinde zu informieren.

● Aus den zahlreichen Berichten in den Medien ist Ihnen allen die derzeit angespannte finanzielle Lage der Gemeinden, aber auch des Landes Oberösterreichs sicherlich bekannt.

Vor diesem Hintergrund sind auch wir in Ternberg gezwungen, in den nächsten Jahren etwas kürzer zu treten.

Der Voranschlag des heurigen Jahres sieht einen Abgang von

293.800 € vor. Dies ist bereits bedeutend weniger als noch im Jahr 2010, allerdings hat die Finanzkrise mit den dadurch zurückgegangenen Steuereinnahmen deutliche Spuren hinterlassen, und es wird noch einige Anstrengungen brauchen, um unseren Haushalt in den nächsten Jahren wieder ausgleichen zu können.

● Bei allen notwendigen Sparmaßnahmen sind mir aber die Vereine und Feuerwehren ein besonderes Anliegen.

Wir haben im vergangenen Jahr knapp € 20.000,-- an Vereinsförderung ausbezahlt, und dieser Betrag wird den Vereinen auch heuer wieder zur Verfügung stehen.

Auch darüber hinaus versuchen wir trotz unserer begrenzten Möglichkeiten, die Vereine – so gut es geht – zu unterstützen.

So ist es beispielsweise im abgelaufenen Jahr gelungen, gemeinsam mit dem Bahnengolfclub das Dach unserer Minigolfanlage zu erneuern.

● Ein Thema, das uns die ganzen letzten Jahre hindurch beschäftigt hat, ist der Kanalbau.

Wir werden hier heuer den letzten Bauabschnitt – Bäckengraben und Pranzlgründe – abschließen.

Diese zweifellos notwendige Maßnahme stellte für die Gemeinde eine große finanzielle und organisatorische Belastung dar.

Der Abschluss der Kanalisationsarbeiten bringt daher sicherlich eine große Entlastung.

● Parallel zum letzten Kanalbauabschnitt wurde auch unsere Kläranlage generalsaniert.

Die Arbeiten werden dort ebenfalls im heurigen Frühjahr abgeschlossen. Ternberg verfügt damit wieder über eine auf dem letzten Stand der Technik befindliche Kläranlage, die auch genügend Kapazität für die künftige Entwicklung unserer Gemeinde hat.

Ein positiver Nebeneffekt dieser Kläranlagensanierung war auch die Verlegung der Senkgrubenannahmestelle direkt in die Kläranlage.

Dadurch wurden in der ehemaligen Senkgrubenübernahmestelle Räumlichkeiten frei, die mittlerweile vom WSV Trattenbach als Büro- und Lagerräume gemietet sind.

● Ich nutze heute die Gelegenheit um auch auf zwei mir besonders wichtige Projekte hinzuweisen, die uns in den kommenden Jahren beschäftigen werden.

● Es ist dies die Sanierung unserer Hauptschule.

Die Vorarbeiten für dieses ca. 4,5 Millionen Euro teure Projekt laufen bereits auf Hochtouren.

Die Gemeinde hat sich dabei für eine Zusammenarbeit mit der LAWOG entschieden, und wir sind zuversichtlich, mit dem Wissen und der Erfahrung der LAWOG einen guten Partner für dieses Projekt gefunden zu haben.

In den kommenden Monaten erfolgen die Ausschreibungen, sodass in den Sommerferien 2011 die erste große Bauetappe – sie umfasst im wesentlichen die Aufstockungsarbeiten sowie die Außengestaltung – erfolgen kann.

Im darauf folgenden Jahr werden die Arbeiten im Gebäudeinneren abgeschlossen,

sodass unseren Kindern und Lehrern wieder ein zeitgemäßer und modernst ausgestatteter Arbeits- und Lehrplatz zur Verfügung steht.

● Zum anderen stehen die Verhandlungen für den Grundkauf für die Errichtung des Bezirksalten- und Seniorenheimes im Bereich der Spornwiese zwischen Hauptschule und Rotem Kreuz kurz vor dem Abschluss.

Unser Seniorenheim wird dann vom Sozialhilfeverband Steyr Land errichtet, sodass in absehbarer Zukunft mitten in Ternberg eine neue Heimstätte für ca. 60 Seniorinnen und Senioren zur Verfügung steht.

● Mit diesem kurzen Einblick in die zur Zeit größten Gemeindeprojekte schließe ich meine Ausführungen.

● Ich bedanke mich nochmals bei allen Verantwortlichen der Ternberger Vereine und Feuerwehren für Ihre Arbeit für unsere Gemeinde.

Diese Arbeit wird von seiten der Gemeindeverantwortlichen sehr geschätzt und honoriert.

● Ich kann Ihnen versichern, dass ich für Ihre Belange immer ein offenes Ohr habe und lade Sie ein, mir Ihre Anliegen in einem persönlichen Gespräch vorzubringen.

Trotz aller finanziellen Einschränkungen bin ich sicher, dass wir gemeinsam Lösungen zum Wohle der Feuerwehren und der Vereine und zum Wohle unserer Marktgemeinde Ternberg finden werden.

 

 

Pensionistenverband
Programmheft-2018.pptx
Microsoft Power Point Präsentation 29.3 MB
Kalender 2009
SPÖ_Kalender_Wahl09.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.9 MB
Kalender 2015
SPÖ_Kalender_Wahl15.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.1 MB

Links:

 

 » Marktgemeindeamt

Ternberg - Trattenbach

 im Wandel der Zeit